Sie befinden sich hier: Offene Briefe


Korrespondenz mit dem Ministerium (BMJ)   
=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=
Von    : Selbsthilfegruppe Verstossene Grosseltern <info@verstossene-grosseltern.de>
An     : sabine.leutheusser-schnarrenberger@wk.bundestag.de 
Cc     : poststelle@bmj.bund.de
Datum  : Samstag, 14. April 2012, 10:51
Betreff: § 1685
--====----====----====----====----====----====----====----====----====----===--
 
Sehr geehrte Frau Leutheusser-Schnarrenberger,
 
Familienministerin Dr. Schröder verkündete am 14.03.2012 in den
Nachrichten ihre neuen Wege die Großeltern bei der Betreuung der
Kinder mit ins Boot zu holen, eine m.E. gute Idee.
 
Allerdings gibt es viele Großeltern, die diese Pläne nur allzu gern
umsetzen würden, aber nicht können, da ihnen der Umgang mit den Enkeln
verwehrt wird.

Ich habe mir erlaubt Frau Dr. Schröder daraufhin anzuschreiben, mit
der Bitte von Seiten der Politik etwas für die Kinder zu tun, damit
sie nicht nur beide Eltern behalten (selbst wenn diese getrennt sind),
sondern auch den Kontakt zu den Großeltern aufrecht erhalten können.
 
Nun bekam ich von Frau Claudia Baumgarten - die mir im Auftrag unserer
Familienministerin eine Antwort auf meine E-Mail gab - den Rat, mich
mit meiner Bitte an das Bundesministerium der Justiz, bzw. Sie zu wenden.
 
Als betroffene Großmutter habe ich vor ca. 2 1/2 Jahren die
Selbsthilfegruppe "Verstoßene Großeltern" gegründet. Ich mußte die
Erfahrung machen, dass viele Eltern ihren Kindern den Kontakt zu den
Großeltern verbieten, indem sie die Kinder als Waffe gegen die ihnen
unliebsamen Personen benutzen. Die Kinder haben leider kein
Mitspracherecht und müssen sich dem beugen.
 
§ 1685 sichert Familienangehörigen zwar das Recht auf Umgang mit den
Kindern zu, aber der Passus "... wenn es dem Wohl des Kindes dient"
wird leider in der Mehrzahl der Fälle entweder nicht beachtet oder
gebogen bis es passt.
 
Leider konnte noch kein Richter oder Mitglied anderer Professionen das
Wohl des Kindes definieren, obwohl es nicht allzu schwer sein dürfte
das Recht der Kinder auf Umgang mit anderen Bezugspersonen im Gesetz
zu verankern.
 
Ich bitte Sie sich dafür einzusetzen, dass bestehende Gesetze
angepasst bzw. neue Gesetze auf den Weg gebracht werden, die eindeutig
dem Wohl und den Bedürfnissen von Kindern entsprechen.

 
Liebe Grüße
Margrit Thomas

info@verstossene-grosseltern.de
www.verstossene-grosseltern.de

=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=