Sie befinden sich hier: Offene Briefe


Hoffnung  Brief Nr. 1

Wir haben seit fast zwei Jahren keinen Kontakt zu unseren Enkeln.

Ich habe ihnen immer wieder geschrieben und auch mal etwas geschickt. Unser Sohn und seine Partnerin schulden uns sehr viel Geld. Im letzten Jahr haben sie angefangen kleine Raten zu überweisen. Auf einem der Überweisungsträger stand: keine Briefe mehr! Daraufhin hab ich ihnen geschrieben, dass ich mich NICHT daran halten werde weil wir und die Jungs ein Recht auf Kontakt haben. Die Zahlungen wurden eingestellt!

Ich hab weiterhin geschrieben und Päckchen geschickt. Am Karfreitag kam dann überraschend ein Anruf von unserem ältesten Enkel. Er hat sich für das Osterpäckchen bedankt. Wir haben etwas verkrampft miteinander gesprochen. Er äußerte den Wunsch mal wieder zu uns zu kommen. Leider hab ich nicht gleich etwas abgemacht. In der darauf folgenden Woche kam von den Kindern sogar eine Karte. Dann haben wir gewartet.

Zu den Ferien hab ich wieder geschrieben. Keine Reaktion. Am 1. Mai hab ich mir ein Herz gefasst und hab angerufen. Ich hatte die Hoffnung mit einem der Jungs selbst zu sprechen. Unsere Schwiegertochter war am Telefon und sagte ich könne nicht mit dem Großen sprechen, er sei unter der Dusche. Ich bat um Rückruf. Nach 10 Min. rief der Kleine an und sagte sie können nicht zu uns kommen, sie haben etwas vor. Ich denke, dass die Eltern sie zu dieser Aussage gedrängt haben.

Jetzt bleibt uns leider nur weiterhin zu schreiben und zum Geburtstag Päckchen zu schicken. Wir geben die Hoffnung nicht auf!!!

Mai 2012
Die Verfasserin ist uns bekannt.